Bürstenmassage

Bürstenmassage 30 Minten € 25,-

Bei der Bürstenmassage wird das Bürsten der Haut mit Hilfe von Handbürsten durchgeführt. Diese Massage kann auch sehr gut selbständig zu Hause durchgeführt werden und ist eine Maßnahme, die im Krankheitsfall aber auch als vorbeugenden Gesundheitspflege angewandt werden kann.

Die Wirkung: Das Bürsten regt das Herz-Kreislaufsystem an und fördert die Durchblutung der Haut. Dadurch verbessert sich die Elastizität der Haut und fördert außerdem den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Gewebe. Durch die verbesserte Durchblutung an der Hautoberfläche wird der Blutdruck bei funktioneller (essentieller) Hypertonie gesenkt (Bluthochdruck ohne organischen Befund). Wegen ihrer anregenden Wirkung sollte eine Bürstenmassage nicht abends durchgeführt werden, da es möglicherweise zu Einschlafschwierigkeiten führen könnte.

Das Material: In der Regel wird die Bürstenmassage trocken durchgeführt. Es werden Bürsten mit Naturfasern, Luffaschwamm, Sisal o.ä. verwendet. Die Bürstenbewegungen sollten mit gleichmäßigem leichtem Druck durchgeführt werden. Empfindliche Regionen z.B. Brustwarzen oder Krampfadern müssen ausgespart bleiben.

Die Massage mit der Bürste wird an der rechten Seite begonnen und führt von der Fußsohle und dem Fußrücken über den Unterschenkel bis hin zum Oberschenkel. Es folgt die linke Seite. Weiter geht es mit dem rechten Arm über Hand, Unterarm und Oberarm, und dann kommt wieder der Wechsel zur linken Seite. Anschließend erfolgt das Bürsten des Rückens in sitzender Position. Die Bürstung an der Körpervorderseite orientiert sich am Verlauf der Rippen. Am Bauch wird dem Verlauf des Dickdarms gefolgt, wobei die Bürstung in großen kreisenden Bewegungen erfolgen (nicht länger als 10 Minuten).

Diese Massagetechnik kann bei mangelnder Durchblutung der Haut, kalten Händen und Füßen, Herkreislauferkrankungen mit niedrigem Blutdruck (Hypotonie) bei funktionellem Bluthochdruck, peripherem Rheuma und bei schlechter Immunabwehr zur Abhärtung angewandt werden.