Bindegewebsmassage

Bindegewebsmassage 15 Minuten € 18,-

Die Bindegewebsmassage (BGM) ist eine reine schulmedizinische Therapieform. Es werden aus jeder Nervenwurzel des Rückenmarks bestimmte Segmente des Körpers versorgt. Bei Erkrankung eines Organs kann es innerhalb seines Segments auch bestimmte zugeordnete Zonen an der Haut oder der Muskulatur stören bzw. beeinträchtigen. Hierbei wird mit der therapeutischen Arbeit im Bindegewebe gegengleich auf das innere Organ Einfluss genommen (d.h. über die Reflexbögen).

Die Behandlung wird in Form von tiefen Strichen großteils mittels Fingerkuppen der Mittelfinger verabreicht. Der therapierende Finger wird im Bindegewebe – in der Schicht zwischen der Haut und der Muskelfaszie – eingesetzt. Mit einer ziehenden Bewegung wird der Reiz übertragen.

Eine BGM muss immer in einem gewissen Behandlungsaufbau erfolgen und ist zu Beginn einer Therapiereihe örtlich begrenzt. Deswegen dauert anfangs eine Sitzung maximal 15 Minuten, erst mit fortschreitendem Therapieverlauf darf auf größere Körperabschnitte eingegangen werden. Falsch ist es, diese Therapieform sofort am gesamten Körper anzuwenden oder sie gar für kosmetische Zwecke einzusetzen. Grundsätzlich wird in unterversorgten Gebieten, dort wo eine Durchblutungsförderung erwünscht ist, gearbeitet.

Anwendungsbereiche:

  • Gefäßerkrankungen (z.B. periphere arterielle Verschlusskrankheit, chronisch-venöse Insuff., ...)
  • Arteriosklerose, außer es betrifft das Herz
  • Chronische Organprobleme und Krankheitsbilder (z.B. Asthma bronchiale, ...)
  • Hormonelle Störungen wie Wechselbeschwerden und Zyklusstörungen
  • Schlaffe Lähmungen
  • Allergien
  • Orthopädische Erkrankungen (z.B. Lumbalsyndrom, Zervikalsyndrom, Coxarthrose, ...)